Trachtenverein Immergrün Au

Grias God bei uns dahoam in Au

Monat: Dezember 2018

Plattlerkinder wanderten zur Rastkapelle

Au – Die Kinder- und Jugendgruppe des Trachtenvereins „Immergrün“ Au machten sich neulich gemeinsam mit ihren Betreuern auf den Weg zur Rastkappelle. 

Über Brettschleipfen wanderten die Kinder durch den Wald entlang der 14 Kreuzwegstationen. Es ging vorbei an der Heiligen Magdalena, der Holzkapelle und am Hof Altenburg bevor alle die Rastkappelle erreichten.

Oben angekommen staunten die Kinder nicht schlecht, als zufällig der Heilige Nikolaus samt seinem Knecht Rupprechtvom Hocheck herunter spaziert kam. Natürlich hatte der Nikolaus den Kindern einiges zu erzählen, bevor er sich dann wiederweiter auf seinen Weg durch den Wald machte. 

Bei der Familie Kirchberger durften die Kinder dann noch Lebkuchen und Punsch am Lagefeuer genießen, bevor sich alle wieder mit Fackeln und Lampen auf den Rückweg nach Au machten.

Im Vereinsheim gab es dann für alle Kinder noch eine Brotzeit, sowie gefüllte Sackerl vom Heiligen Nikolaus.

Kinder- und Jugendmusizieren

Au – Obacht, jetzt spuin mia! So sang neulich der Gschwistergsang aus Au und eröffnete damit im Gasthaus Weingast in Kematen das Kinder- und Jugendmusizieren. Die Musikwartinnnen vom Trachtenverein Immergrün Au Rosemarie Rauscher und Barbara Stuffer führten anschließend gemeinsam durchs Programm. 

Viele Kinder kamen mit ihren Instrumenten und spielten teilweise zum ersten Mal vor Zuhörern auf.Leonhard Rauscher eröffnete auf seiner steirischen Ziach mit dem Markus-Boarischen und der Sternpolka den Nachmittag,
begleitet von seiner Mama Rosemarie an der Harfe. Barbara Impler, Elisabeth Kink und Barbara Stuffer begeisterten im Anschluss mit den Stücken Chaconne, Flamenco und dem glücklichen Harfenwalzer als Harfentrio die Zuhörer. 

Für reichlich Abwechslung sorgte zwischendurch Steffi Pauls mit ihren Flötenkindern. In verschiedenen Besetzungen spielten abwechselnd Katharina Bergener, Josefa Impler, Magdalena Eckart, Maria und Sophia Eutermoser, Mia Mende, Sophia, Pitschetsrieder, Amelie Schmid und Seppi Spann auf ihren Blockflöten auf. Begleitet wurden sie von Antonia Eutermoser und Steffi Pauls auf der Gitarre. 

Ebenfalls auf seiner Ziach gab Alois Hemeter den „Hochplattn Landler“ und die „Puchberg Polka“ zum Besten. Auch seine Schwester Maresi entlockte ihrer Harfe feine Töne und spielte den „Feentanz“ und „Schifferl fahrn“. 

Schneidig und sicher sang die erst sechs jährige Vroni Spöckner ohne Begleitung das Lied „Und i mog di so gern“, bevor Verena Eirainer gekonnt und sanft den „Walzer für Anna“ und den „Toagatn-Bua-Walzer“, ebenfalls auf der Harfe spielte. 

Der Gschwistergsang belebte den Nachmittag noch mit „I dua wos i wui“ und mit dem „Radl-Rock“ bevor 1. Vorstand Alois Hemeter sich bei allen Mitwirkenden bedankte.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén